© Universität Bielefeld

Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Exhibition "Rauschen" - Art on the ZiF walls

Veröffentlicht am 19. Oktober 2023, 16:18 Uhr

Temporary mural at ZiF by Sebastian Freytag (Cologne)

Sebastian Freytag works with temporary and permanent murals in public spaces. In recent years, he has created permanent murals, among others, for the new building of the tax office in Herne in 2011 and for the municipal hospital (Södersjukhuset) in Stockholm in 2017. He was asked to create a concept for ZiF's concrete walls leading up to the main entrance and developed "Rauschen".

The path to ZiF, which is situated on a hillside, is structured over several levels / 'terraces'. The entrance is reached via a serpentine road for cars and bicycles and a staircase for pedestrians. The paths are bordered by various walls, some of which are very low, but then rise again to form high walls. These concrete walls were designed by Sebastian Freytag with the murals "Rauschen" (noise).

"Rauschen" consists of letters painted directly onto the walls. The letters condense in some places and 'evaporate' along the length of the walls. The letters can be read as sounds that evoke a kind of noise. S-sounds or F-sounds can be read as noise, snoring or whistling sounds, as known from comics. The noise can be related both to the geographical location on the outskirts of the city, where the city sounds can still be heard, and to the forest, which becomes more visible and audible as the terrain rises. ZiF as a place of thought, discourse and essentially as a place of the spoken and written word is addressed in the artistic work: however, not language as a completed sentence, as a clear thought, but rather as a preform or after echo, a murmur in the speech centre.

 

 

 

 

(Images: Universität Bielefeld/P. Ottendörfer)

Freytag has exhibited at numerous institutions in Germany and abroad such as: Museum Folkwang (2008), ZKM / Museum Neue Kunst (2008), Kunstsammlung der Ruhr-Universität Bochum (2009), RMIT Gallery, Melbourne (2009), Sydney College of the Arts (2009), Museum Morsbroich, Leverkusen (2010), Wilhelm-Hack Museum (2011), Museum van Bommel van Dam, Venlo (2012), 2015 at the 15th Kaunas Biennale, 2016 at Gdánska Galeria Miejska in Gdansk.

German version:

Temporäre Wandarbeit von Sebastian Freytag (Köln)

Pf pf pf pf, sch sch sch sch, ts ts ts ts, z z z z, s s s s: Sind es Blätter die hier rauschen, sind es Geräusche der nahen Stadt oder sind es die Forschenden, die vor sich hin grübeln? Die Wandarbeit "Rauschen wirft die Frage auf, überlässt die Antwort aber den Betrachter*innen.

"Rauschen" besteht aus Buchstaben, die direkt auf die teils sehr niedrigen, teils zu hohen Mauern ansteigenden Wände gesprüht sind, und die die wellenförmige Auffahrt und die Treppe zum ZiF rahmen.

Die Buchstaben verdichten sich an einigen Stellen und verflüchtigen sich über die Länge der Mauern. Sie können als Laute gelesen werden, S-Laute oder F-Laute, wie aus Comiczeichnungen bekannt, oder als Rausch-, Schnarch-, Pfeifgeräusche. Das Rauschen kann dabei auf die geographische Lage des ZiF bezogen werden, wo noch die Stadtgeräusche zu hören sind, mit dem Ansteigen des Geländes aber auch der Wald sichtbar und hörbar wird.

In der künstlerischen Arbeit wird das ZiF als Ort des Denkens, des Diskurses und des gesprochen und geschriebenen Wortes angesprochen. Die Sprache präsentiert sich hier jedoch nicht in vollendeten Sätzen, sie präsentiert keine klaren Gedanken, sondern vielmehr Vorformen oder Nachklänge, eben ein Rauschen.

Beim Weg ins ZiF begleitet diese Wandarbeit die Besucher*innen, irritiert und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Rauschen im und als Erkenntnisprozess.

Website der Ausstellung
Website des Künstlers

Gesendet von MLenzen in Allgemein
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
  • HTML Syntax: Eingeschaltet

Kalender

« Februar 2024
MoDiMiDoFrSaSo
   
1
2
3
4
5
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
   
       
Heute